Das Coffee house kommt nach England

Der Besuch in einem coffee house

Besonders interessant ist die Geschichte der Kaffeehäuser in den Jahren zwischen 1650 und 1780. Die Engländer kamen nicht nur wegen des Kaffees hierher, sondern einfach um Menschen zu treffen und um zu plaudern. Hier trafen verschiede Gesellschaftsschichten aufeinander und konnten zwanglos miteinander kommunizieren. Des Weiteren konnten untereinander wichtige Informationen ausgetauscht werden. Geselligkeit war in dieser Zeit besonders beliebt und auch ein Grund für den Besuch in einem coffee house.

kaffeehaeuser

Das erste Coffee house eröffnet

Vorerst wurde Kaffee nur für den Eigenbedarf eingeführt. Es gab die sogenannten Coffee Boys, die den geladenen Gästen den Kaffee reichten.
Später wurden die Forderungen immer lauter, dass auch der Öffentlichkeit Zugang zum Kaffee gewährt werden soll. So erhielt der erste coffee Boy eine Lizenz, öffentlich Kaffee auszuschenken und eine Kaffeeausgabestelle zu eröffnen. Bald darauf gab es immer mehr Kaffeehäuser in London. Ab 1663 war eine Lizenz dafür notwendig. Als luxuriös kann man die Ausstattung in dem coffee house nicht gerade bezeichnen. Es gab Hocker an einem langen Tisch und dazu Kaffeebecher. Aber es genügte, die Menschen kamen.

Ins Kaffeehaus kam man auch, um die Zeitung zu lesen. Damals gab es in England schon 8 Tageszeitungen, 9 Abendzeitungen, 3 Wochenzeitungen und verschiedene andere Zeitschriften. Sogar Überseebriefkästen gab es in jedem coffee house. So fand man es zu dieser Zeit schick, seine Post nicht an eine bestimmte Hausadresse zu schicken, sondern an das Kaffeehaus seiner Wahl. Als die Post in England ihre Arbeit aufnahm, eignete sie sich viele Dienste an, die vorher vom Kaffeehaus angeboten wurden. Auch Zeitungen durften nicht mehr verkauft werden. Aber die Kaffeehausbesitzer ließen sich etwas einfallen. Sie boten die Kaffeehaus-Gazetten an. Diese war hier billig zu lesen und man konnte sich wieder weiterbilden.

So waren die Kaffeehausbetreiber immer neuen Herausforderungen und Veränderungen ausgesetzt. Sie mussten sich ständig etwas einfallen lassen, um ihre Gäste zu halten.

Kaffeevollautomat Caffeo Barista im Check

Der Automat von Melitta bietet grundsätzlich zahlreiche Funktionen an, die vor dem Kauf unter die Lupe genommen werden sollten. Das Gerät, welches in der oberen Preisklasse vorhanden ist, sollte bezüglich der Erwartungen weitere Leistungen anbieten, die sich von den anderen Herstellern abheben.

Die Funktionen im Überblick

Caffeo BaristaDie Melitta Caffeo Barista bietet insgesamt 21 voreingestellte Rezepte an, die bereits in der Maschine eingefügt worden sind. Unter anderem können Klassiker wie Espresso, Cappuccino sowie Exklusivrezepte erhalten werden. Natürlich ist es möglich, dass insgesamt für acht unterschiedliche Nutzer eine Voreinstellung vorgenommen wird.

Es kann somit eine individuelle Sicherung ermöglicht werden, die über die Kaffeevorlieben berichten und diese entsprechend herstellen. Es kann die My-Coffee-Funktion genutzt werden.

Es ist zudem eine Zwei-Kammerbefüllung für unterschiedliche Bohnensorten vorhanden. Aufgrund des aromatischen Deckels, der die Bohnen schützen soll, verfliegt das Aroma nicht und ist immer für eine hochwertige Kaffeeherstellung vorhanden. Die Kaffeestärke ist in fünf Stufen einstellbar.

Die Brühtemperatur ist auch nach individuellen Wünschen zu sichern. Der höchste Kaffeegenuss ist mit einer intelligenten Stahlmühle möglich. In einer fünfstufigen Einstellung ist zu sichern, dass die Bohnen grober oder fein gemahlen werden. Mit dem Premium Komfort kann eine einzigartige Touch- und Slide Bedienungsfunktion erhalten werden, die mit einem Smartphone vergleichbar ist.

Mit dem TFT-Display kann nicht nur eine leichte Bedienung gesichert werden, sondern es kann zudem viel Spaß beim Einstellen der eigenen Funktionen erhalten werden. Die Kunden sollten zudem wissen, dass eine Zwei-Tassen-Zubereitung gesichert ist, die im Kaffeevollautomat Test sehr wichtig war.

Natürlich ist die Zubereitung sehr schnell und kann ohne weitere Umstände durchgeführt werden. Eine schnelle und hygienische Reinigung ist per Knopfdruck möglich.

Mit der Dampfreinigung und dem Intensivprogramm kann nicht nur das Milchsystem gereinigt werden, sondern auch die unterschiedlichen anderen Kanäle in dem Gerät. Die Kaffeevollautomat Testberichte konnten bestätigen, dass die Maschine sehr hochwertig ist.

Kunden und ihre Meinungen

Die Meinungen der Kunden sind einheitlich positiv. Von 11 Meinungen ist nur eine Meinung mit einigen negativen Anmerkungen verbunden.

Besonders die Bohnenüberwachung, die automatisch durchgeführt wird und die automatische Bohnenauswahl ist bei der Maschine positiv aufgefallen. Natürlich schmecken der Kaffee sowie die anderen Rezepte der Heißgetränke sehr gut, wonach sich kein Kunde beschweren kann.

Darüber hinaus muss beachtet werden, dass der Touchscreen ein großer Vorteil ist und alle Kunden einheitlich begeistert. Die Kaffeevollautomat Tests konnten sicherstellen, dass es sich um eine erstklassige Maschine handelt, die besonders viele Leistungen anbieten kann.

Quelle: Melitta Herstellerlink, Melitta Vollautomaten (Caffeo CI)